WordPress: Der online Durchbruch

Eine eigene Website zu besitzen ist sehr nützlich und visuell, wenn es darum geht, sich und seine Arbeit bekannt zu machen. Es gibt alle Arten von Themen und Profilen, ebenso wie es alle Arten von Tools gibt, um sie zu erstellen.

Als ich im Juli meines vierten Studienjahres mein Designstudium abgeschlossen hatte, war ich mir nicht sicher, was ich als nächstes tun sollte. Ich wusste, dass ich mich in den verbleibenden Sommermonaten auf einige Schachturniere konzentrieren würde und dass ich das folgende Jahr in Valencia verbringen wollte.

Die Idee

Einen Job zu suchen war meine erste Absicht. Aber in der Zwischenzeit hatte ich den Wunsch, weitere neue Dinge zu lernen, wie z. B. die deutsche Sprache zu vertiefen, eine neue CAD-Software zu erlernen oder etwas über Websites und digitales Marketing zu erfahren, letzteres frisch wegen des TFG.

Ich begann mit der Erstellung professioneller Profile auf wichtigen Websites wieLinkedin, und begann eine aktive Stellensuche. Während der Erkundung, stellte ich fest, dass viele Nutzer sehr unterschiedliche Websites hatten, auf denen sie sich selbst vorstellten. Es schien mir eine sehr originelle Idee, die ich auf meine Weise umsetzen wollte.

Ich beschloss, mich mit meinem Bruder in Verbindung zu setzen, der mir die Werkzeuge gab, um mit WordPress herumzuspielen. Es handelt sich um ein mehr oder weniger intuitives Tool, das ich bereits in der Schule benutzt hatte und mit dem auch Personen, die sich nicht speziell mit Webentwicklung beschäftigen, Webseiten erstellen können. Und es ist so einfach zu bedienen, dass die Webprogrammierung immer mehr an Bedeutung verliert.

Nach einem ersten Entwurf und einer Menge merkwürdiger Fehler, einige behoben, andere vermieden, entstand diese Website. Es sollte ursprünglich nur als Portfolio dienen. Ich wollte ihm jedoch eine besondere Note verleihen…

Die Blogsidee

Nach ein paar Monaten beim Erstellung meines Online-Raums, merkte ich, dass kaum etwas über mich bekannt sein konnte. Aus den Online-Profilen konnten nur kurze Berufserfahrungen und Ausbildungen entnommen werden.

So entstand die Idee, meiner Präsenz im Internet eine menschliche Note zu geben, und beschloss ich so, einen Blog verfassen, der sich damit befasst, was mich zu meinem heutigen Menschen gemacht hat. Warum halte ich es für wichtig, eine persönlichere Seite zu zeigen?- Es ist zweifellos, dass alles immer automatisierter wird. Und das bringt viele Vorteile mit sich, aber in der digitalen Welt vergisst man leicht, dass dahinter immer ein Mensch steht.

– Dieser Mensch hat Erfahrungen gemacht, die ihre Werte und ihr tägliches Leben geprägt haben und die durch ihre Präsenz in Netzwerken nicht bekannt werden können, obwohl ihn diese viel besser definieren als ihre Ausbildung oder Erfahrung.

– Es ist aber natürlich klar, dass das Arbeitsumfeld anspruchsvoll ist und die Kenntnisse einer Person in ihrem Fachgebiet an erster Stelle stehen, aber es stimmt auch, dass ein persönlicherer Ansatz einen guten ersten Eindruck hinterlässt und es ermöglicht, den Benutzer auf eine individuellere Weise kennenzulernen.

– Schließlich, und für mich das Wichtigste, ist diese menschliche Note der Schlüssel zu einer guten Teamarbeit. Wir müssen uns vor Augen halten, dass wir mit Menschen arbeiten, jeder mit seinem Standpunkt, seinen Emotionen, seinen Schwächen, seinen Stärken…. Sich gegenseitig besser kennen zu lernen, kann das Wohlbefinden der Gruppe und letztlich auch die berufliche Leistung nur verbessern.

Materialisierung

In den nächsten Monaten werde ich also einen Teil meiner Zeit darauf verwenden, wichtige Erfahrungen zu rekapitulieren. Und zwar mit diesen Hauptzielen:

1. Alle persönlichen Projekte und wertvollen Erfahrungen für meine Zukunft aufzeigen, und sie auf angenehme und persönliche Weise erklären.

2. Einen Rückblick auf die Ereignisse zu werfen, die mich wachsen und lernen ließen

3. Meine Schreibfähigkeiten zu trainieren, und die Gelegenheit nutzen, meine Fremdsprachen zu üben.

Es haldelt sich meines Erachtens um eine neue Idee, die eine perfekte Ergänzung zu einem Lebenslauf sein kann. Ich hoffe, dass der Leser dem mehr oder weniger zustimmt und dass dieser Blog seine Ziele erfüllt. Freundlichen Grüßen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert